Über uns

Bereits seit den 1990er Jahren überwachen die bayerischen Kfz-Innungen konsequent und bundesweit die Einhaltung der Wettbewerbsregeln im Kfz-Gewerbe und sorgen damit für gleiche Chancen im hart umkämpften Kfz-Markt.

Aufgrund der stetig zunehmenden Anzahl wettbewerbswidriger Verstöße entschlossen sich die bayerischen Kfz-Innungen im Frühjahr 2018, diese Marktbeobachtung zukünftig zentral auf einen eigenständigen Fachverband zu übertragen.

Der am 18. Juli 2018 gegründete Verband bayerischer KFZ-Innungen für fairen Wettbewerb e.V. (im Folgenden: VbKfW) beobachtet bundesweit den Wettbewerb im Kfz-Gewerbe und setzt sich dafür ein, dass geltende Rechtsvorschriften - so z.B. die Regelungen der GVO oder des Wettbewerbsrechts - von allen Marktteilnehmern gleichermaßen befolgt werden. Marktverzerrende, beeinträchtigende und wettbewerbswidrige Rechtsverletzungen müssen unterlassen werden. Dies gilt selbstverständlich auch dann, wenn Rechtsverletzungen von Mitgliedern der Verbandsorganisationen begangen werden. Oft hilft eine Erläuterung und Beratung zu rechtlichen Vorschriften, mit relativ wenig Aufwand den Rechtsfrieden wiederherzustellen.

Als rechtsfähiger Verband in der Rechtsform eines Vereins vertritt der VbKfW die gewerblichen Interessen der bayerischen Kfz-Innungen und deren insgesamt mehr als 7.200 Mitglieder, bei denen es sich innungssatzungsgemäß ausschließlich um Betriebe des Kraftfahrzeuggewerbes handelt. Auch außerhalb Bayerns ansässige Kfz-Betriebe profitieren von der bundesweiten Tätigkeit des VbKfW.

Zur effektiven Verhinderung weiterer wettbewerbswidriger Verstöße setzt sich der VbKfW in der Regel mit einem vermeintlichen Störer in Verbindung, klärt den Sachverhalt auf und fordert bei eindeutiger Rechtslage die Abgabe einer vertragsstrafbewehrten Unterlassungserklärung. Dies ist das schnellste und kostengünstige Verfahren, die Angelegenheit für alle Beteiligten zufriedenstellend und rechtssicher zu beenden.

Der VbKfW ist aber auch berechtigt, Unterlassungsansprüche erforderlichenfalls gerichtlich durchzusetzen. Zudem kann er auch Strafanträge stellen, Strafanzeigen erstatten und den Verdacht auf Steuerhinterziehungen bei den Finanzämtern anzeigen.